Faszination Gold

 

Gold fasziniert die Menschen seit eh und je. Es wird seit Jahrtausenden für die Herstellung von Schmuck und vermutlich seit dem siebten Jahrhundert vor Christus, als die Münzgeschichte an der Westküste der heutigen Türkei begann, für die Prägung von Münzen verwendet. Darüber hinaus stellt es eine begehrte Wertanlage dar, die selbst in Kriegs- oder extremen Krisenzeiten immer noch als Geldersatz oder Tauschmittel akzeptiert wird.

Die Faszination des gelben Edelmetalls und chemischen Elements mit dem Symbol "Au" (lat. aurum) rührt von verschiedenen Faktoren her: Gold ist selten, extrem beständig, auffallend schwer, bearbeitbar und von auffälligem Glanz. Es korrodiert nicht und schmilzt erst bei 1.064,18 Grad Celsius. Selbst Säuren können Gold nichts anhaben mit Ausnahme von "Königswasser", einer Mischung aus Salz- und Salpetersäure.

Die Goldgewinnung begann bereits mehrere tausend Jahre vor Christi Geburt. So können Goldfunde in Bulgarien auf die Zeit um 4.500 vor Christus datiert werden, während sich in Mitteleuropa goldene Gegenstände bis ins zweite Jahrtausend vor Beginn unserer Zeitrechnung nachweisen lassen. Auch in Süd- und Mittelamerika wurde schon sehr früh Gold verarbeitet. Die Gier nach Gold löste in der Geschichte zahlreiche Kriege und Konflikte aus, darunter die Eroberung Lateinamerikas durch die Spanier. Große Goldfunde lockten immer wieder unzählige Glücksritter an, so 1849 in Kalifornien oder 1897 am Klondike River in Alaska.

 

Goldnugget, Sibirien, 21,55 g

 

Heute sind weltweit etwa 19.500 Goldfundorte bekannt. Es kommt entweder als Primärrohstoff in Form von goldhaltigem Gestein (Golderz) oder als Sekundärrohstoff in Form von gediegenem Metall vor. Die gediegenen Vorkommen überwiegen und können mechanisch aus dem umgebenden Gestein gelöst werden. Bei der Goldwäsche geschieht dies durch Auswaschen des goldhaltigen Sandes. Da sich Goldvorkommen aber meist nur in winzigen Partikeln im Gestein verteilt finden, ist eine Gewinnung durch einfache Verfahren selten möglich. Direkt sichtbares Gold ("Freigold") wie Goldnuggets oder Goldstaub ist eine Rarität. Die wichtigsten Förderländer sind Südafrika, die USA, Australien und die Russische Föderation. Aus diesen Ländern stammen circa 40 Prozent des weltweit durch Bergbau abgebauten Goldes. Die Weltjahresproduktion beläuft sich auf ungefähr 2.600 Tonnen. Das ist hundert mal mehr als im 19. Jahrhundert oder in zwei Jahren mehr als für die gesamte, etwa eintausend Jahre dauernde Zeitspanne des Mittelalters dokumentiert ist.

Quellen: Mages GmbH, Wikipedia